top of page

Montessorimaterial

Jedes Montessorimaterial ist darauf abgestimmt, spezifische Fähigkeiten und Konzepte zu fördern. Ob es um Mathematik, Sprache, Sensorik oder praktische Lebensfertigkeiten geht – die Materialien bieten vielfältige Möglichkeiten für spielerisches und dennoch tiefgehendes Lernen.

 

Die ansprechenden und haptischen Eigenschaften der Materialien ermutigen Kinder, sich mit Freude und Neugierde mit neuen Herausforderungen auseinanderzusetzen.

Was sind Klassifizierungskarten?

Klassifizierungskarten sind Bildersammlungen, die verschiedene Aspekte der Welt um das Kind herum zeigen und klassifizieren.

 

Klassifizierungskarten sind zunächst allgemein gehalten und zeigen alltägliche zeitgenössische Dinge, mit denen Kinder vertraut sind, beispielsweise Lebensmittel, Transportmittel, Pflanzen, Tiere, Gebäude, Möbel usw. Klassifizierungskarten enthalten normalerweise nur ein abgebildetes Objekt und dieses sollte so klar wie möglich sein und nur minimalen Hintergrund haben.

 

Klassifizierungskarten sind ideal für kleine Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren, können aber auch für ältere Kinder verwendet werden, um fortgeschritteneren Wortschatz und Klassifizierungen einzuführen. In jedem Alter wird die Auswahl an Karten nach und nach erweitert, um den Interessen jedes Kindes zu entsprechen und Schlüssel zum Erkunden der Welt zu bieten.

 

Klassifizierungskarten unterstützen die Sprachentwicklung von Kindern und ermöglichen ihnen, mit der Klassifizierung von Objekten in der Umgebung zu beginnen, während sie gleichzeitig auf spätere Studien in den verschiedenen Themenbereichen vorbereitet werden.

Vorbereitung:

 

Karten auf Papier drucken oder auf dem Bildschirm anzeigen

Wenn Sie Zugriff auf einen Drucker haben, müssen Sie nur die herunterladbaren PDFs auf Papier ausdrucken und dann gemäß den bereitgestellten Anweisungen ausschneiden.

 

Wenn Sie keinen Zugriff auf einen Drucker haben, haben wir eine Reihe von Bildern erstellt, die Sie auf einem Bildschirm anzeigen und eine angepasste Version der folgenden Aktivitäten durchführen können.

 

Aktivität 1

Verwenden der Bildkarten

  • Wählen Sie einen Kartensatz aus und legen Sie den Stapel Bildkarten verdeckt ab

  • Drehen Sie die oberste Bildkarte um

  • Sehen Sie nach, ob Ihr Kind weiß, wie sie heißt

  • Wenn ja, legen Sie sie offen in einer Reihe oder Spalte auf den Arbeitsplatz (einen Tisch oder eine Matte oder einen Teppich auf dem Boden)

  • Wenn Ihr Kind sich nicht sicher ist, können Sie ihm den Namen sagen und ihn zu den anderen Karten legen oder ihn dort lassen, wo er ist, und die nächste Karte darauf legen

  • Fahren Sie fort, bis alle Karten ausgelegt sind

  • Nehmen Sie bis zu 3 der unbekannten Karten, geben Sie Ihrem Kind den Namen und dann einige einfache Anweisungen, z. B. anhand des Namens. kannst du mir den Elefanten geben, die Giraffe hierherlegen, auf das Nilpferd zeigen, wo ist die Giraffe? … (zwischen jeder Richtung kannst du die Position der Karten ändern)

  • Wenn dein Kind die Karten immer richtig identifizieren kann, zeige es auf eine nach der anderen und frage „Was ist das?“

  • Bitte dein Kind, alle Karten wieder zu mischen und sie auszulegen, während es den Namen des Bildes sagt

  • Sie können auch ein Gespräch über die Bilder führen und dabei interessante Informationen geben, z. B. die Giraffe hat einen langen Hals, damit sie die Blätter der hohen Bäume zum Fressen erreichen kann

  • Aktivität 2: Bildkarten, Etiketten und Kontrollkarten verwenden

  • Legen Sie die Karten nacheinander in einer Spalte oder Reihe aus und prüfen Sie, ob Ihr Kind den Namen des Bildes kennt, während Sie jede Karte auslegen

  • Beginnen Sie bei Bedarf eine zweite Spalte oder Reihe und lassen Sie Platz, um eine weitere Karte dazwischen zu legen

  • Geben Sie Ihrem Kind die Etiketten und helfen Sie ihm bei Bedarf, sie zu lesen

  • Ihr Kind kann das Etikett dann unter das entsprechende Bild legen

  • Nehmen Sie am Ende die Kontrollkarten, auf denen sowohl das Bild als auch das Etikett abgebildet sind, und bitten Sie Ihr Kind, sie neben die passenden Karten und Etiketten zu legen

  • Ermutigen Sie Ihr Kind, zu prüfen, ob die Etiketten mit den Bildern übereinstimmen (verschieben Sie die Etiketten bei Bedarf, um sie den richtigen Karten zuzuordnen)

  • Sammeln Sie die drei Kartentypen (Bilder, Etiketten, Karten mit Bild und Etikett), mischen Sie sie innerhalb ihrer Sets und ermutigen Sie Ihr Kind, die obige Aktivität zu wiederholen.

 

 

 

 

Eigenständige Aktivitäten

Wenn Ihr Kind dies ein paar Mal gemacht hat, kann es die Aktivitäten jederzeit selbstständig wiederholen und Sie um Hilfe bitten, wenn es Probleme beim Lesen einer Beschriftung hat. Wenn Sie die Karten ausdrucken können, legen Sie einige Sets auf ein niedriges Regal oder einen Tisch, wo Ihr Kind jederzeit darauf zugreifen kann. Es ist auch eine gute Idee, die Sets zu ändern und immer wieder neue hinzuzufügen, um nach Bereichen Ausschau zu halten, die Ihr Kind interessieren könnten.

 

Kinder möchten vielleicht auch üben, die Wörter auszuschreiben, ein Bild zu zeichnen oder eine Geschichte zu schreiben, die auf einer der Karten basiert. Sie möchten vielleicht auch Beispiele aus dem wirklichen Leben für einige der Objekte auf den Karten finden (z. B. Gegenstände in ihrem Haus oder Garten, die zu den Karten passen, wie Blätter, Küchenutensilien, Farben, ähnliche Formen). Die Karten könnten auch ein Interesse wecken (z. B. an Insekten, Tieren oder Autos), das dann durch die Suche nach weiteren Informationen im Internet, das Lesen von Büchern, das Erzählen von Geschichten oder das Stellen von Fragen weiterverfolgt werden kann.

 

Weitere Informationen

Es ist wichtig zu beachten, dass die Einführung der Klassifizierungskarten für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren einen Zweck hat, der über das bloße Angeben präziser Wörter zur Darstellung der physischen, sozialen und kulturellen Umgebungen, in denen sie leben und die sie erforschen, hinausgeht. Die Karten sollen ihr Verständnis der Welt um sie herum erweitern und Rahmenbedingungen für das Nachdenken und Erkunden ihrer Welt sowohl physisch als auch geistig schaffen. Die Klassifizierung von Objekten in Bildform bringt Erfahrungen in die vorbereitete Umgebung, die jene erweitern, die die Kinder sensorisch in „realer“ Form erfahren haben, und sie stellen eine Verbindung zu und eine Erweiterung der realen Lebenserfahrungen des Kindes her und bauen so seinen Bezugsrahmen und sein Verständnis der Welt auf.

 

Beispielsweise können die Klassifizierungskarten mit der Bezeichnung „Gemüse (Stängel)“ auf zwei Arten verwendet werden: entweder zur Darstellung von Nahrungsmitteln, die zur größeren Klassifizierung „Pflanze – Gemüse“ gehören, oder, wenn die Kinder die 3-teiligen Karten kennengelernt haben, die die Pflanze darstellen (Wurzeln, Stängel, Blätter, Blüte und schließlich Frucht), als Erkundung sowohl von „Gemüse“ als auch von „Gemüse, das auch als Stängel betrachtet wird“.

 

Auf dieser Stufe können Kinder dazu angeregt werden, Gemüse, das als Wurzeln, Blätter, Blüten oder Früchte betrachtet wird, weiter zu erforschen. Es ist wichtig zu erkennen, dass der Lehrer/Betreuer zwar auf die neu begonnene Erforschung der Kinder reagieren muss, indem er andere klassifizierte Kartenbeispiele dieser Kategorien „findet“, es aber die Fragen und der Wunsch der Kinder sind, weiter zu erforschen, die durch die kunstvolle Präsentation von Gemüse (Stängel) durch den Betreuer beantwortet werden müssen.

 

Dies ist KEINE weitere Ergänzung zu einem bestehenden „Lehrplan“, den die Kinder befolgen müssen, sondern vielmehr eine Reaktion auf das wachsende innere Gerüst der Kinder beim Verständnis ihrer Welt. Diese Erforschung kann durch Geschichten und Gespräche ergänzt werden, die für die Neugier und die Fragen des Kindes relevant sind.

 

Was für ein Kind eine Erforschung sein kann, muss es für ein anderes nicht sein.

Eine Auswahl möglicher Klassifizierungskarten-Sets finden Sie hier zum Download:

Bildschirm­foto 2024-06-17 um 10.33.30.png

Schlafzimmer

Bildschirm­foto 2024-06-17 um 10.33.44.png

Reinigungsartikel

Bildschirm­foto 2024-06-17 um 10.33.35.png

Küche

Bildschirm­foto 2024-06-17 um 10.33.25.png

Badezimmer

Bildschirm­foto 2024-06-17 um 10.33.40.png

Wohnzimmer

pfeil.png
logo.png
link.png

Vorstand Montessori Landesverband Bayern:
Monika Ullmann & Manfred Burghardt

Montessori Landesverband Bayern e.V.
Hirtenstraße 26, 80335 München

Telefon 089-5480173-0 / Fax -33
landesverband@montessoribayern.de 

bottom of page